Duftender September – Rote Datteln, Trauben, Indische Feigen und Meerfenchel

Nach dem vorjährigen Erfolg, den die Veranstaltung Düfte und Aromen von Lošinj verbucht, hat setzt der Tourismusverband in Zusammenarbeit mit „dem duftenden Inselgarten“ die Entwicklung dieses Projekts fort. Die Veranstaltung „Düfte und Aromen der Insel Lošinj“ erweitert sich auf die ganze Stadt, auf Campingplätze, Hotels, Reisbüros, Restaurants... Das duftenden Netz breitet sich in allen Formen aus, von Blumengestecks, Potpourris, Likören, Säften, Kuchen, duftenden Dekorationen bis hin zum gastronomischen Angebot, in dem auf verschiedene Weise die autochthonen Inselpflanzen genutzt werden.

TRAUBEN (lat. Vitis vinifera)

 

TRAUBEN IN MEINEM UND DEINEM GARTEN

 

Die Rebe ist eine Pflanze aus der Familie Vitaceae. Mit Oliven, Getreide und Feigen ist sie eine der ältesten Kulturpflanzen auf der Insel. Viele antike Amphoren, die in den Gewässern des Archipels von Cres – Lošinj gefunden worden sind, zeugen von den reichen geschäftlichen Seewegen, besonders dem durch den Kanal von Osor, dessen entlang der Wein in Amphoren aus Griechenland nach Nordadria transportiert wurde. Die Weinrebe ist eine Kletterpflanze, die sich in einen Busch von 5 bis 15 m Höhe formt. Abhängig von der Art können die Blätter verschiedene Gestalten haben und in diversen Farbtönen vorkommen. Interessant ist, dass ihre Blütezeit nur vier bis fünf Tage dauert. Ihre Frucht ist die Traube, die dunkelblau, schwarz, blass gelb oder rot sein kann. Sie reift von August bis Oktober, abhängig von der Sorte und dem Klima, in dem sie wächst. Die Weinrebe wird schon seit viertausend Jahren gezüchtet. Sie wurde aus den Gebieten von Kaukasus, Iran und Afghanistan nach Ägypten gebracht, später nach Griechenland und Italien. Nach der Entdeckung Amerikas wurde sie auch nach Nord- und Südamerika gebracht. Heutzutage wird sie auf allen Kontinenten gezüchtet, sie kann sogar in den östlichsten Teilen von Sibirien gefunden werden.

 

NÄHRWERT

 

Die Trauben sind am süßesten frisch oder zu Wein verarbeitet. Sie können jedoch auch zu köstlichen Rosinen getrocknet werden, sowie zu Saft verarbeitet oder zu Weinessig destilliert werden. Reife Trauben enthalten 55-85% Wasser, bis zu 30% Zucker (Glucose, Fructose, Saccharose), Wein- und Apfelsäure, Proteine, Pektin, Mineralstoffe (Kalium, Kalzium, Phosphor, Eisen), Vitamine A, B1, B2 und C. Sogar 80% der weltweit produzierten Trauben wird zu Wein verarbeitet. Der Wein ist ein alkoholisches Getränk; das Produkt einer vollständigen oder unvollständigen Alkoholfermentierung von frischen Trauben oder deren Saft. Die Trauben können verschiedene Konzentrationen von Alkohol enthalten (von 9 bis 15%), sowie Mineralstoffe, hauptsächlich Natrium- und Magnesiumsalze. Der Wein enthält ca. 400 Zutaten, sein Nährwert ist jedoch ziemlich klein. Er ist reich an Vitaminen der Gruppe B, vor allem B2 und Nikotinsäure B3. Der Nährwert von 1l Wein ist 600 bis 700 kcal. Bei süßen Weinen kann der Nährwert bis zu 1400 kcal sein. Ein Glas (130g) Wein enthält durchschnittlich 90 Kalorien – wie ein Sandwich. Die Weinsäure ist der Magensäure sehr ähnlich und hilft bei der Verdauung von Proteinen. In mäßigen Mengen regt der Wein den Appetit an, sowie die Sekretion von Gallenflüssigkeit und Urin (besonders der Weißwein).

 

WICHTIG ZU WISSEN

 

Es wird nicht empfohlen, Wein als Aperitif zu trinken. Beim leeren Magen kann er einen schlechten Einfluss auf die Leber haben, denn sie enthält ein Enzym, das den Wein in Essigsäure umwandelt – eine Substanz, die der Körper auf gleiche Weise wie Zucker verwendet. So regt er das Hungergefühl an.

 

INTERESSANT

 

In Kroatien gibt es ca. 130 autochthone Rebsorten. Sie werden in dieser Gegend schon seit der Zeiten der ersten Einheimischen gezüchtet. Durch die Ankunft der Griechen entwickelte sich der kultivierte Weinanbau, der von den alten Kroaten weiterentwickelt wurde. Zur Zeit des Fürsten Mutimir gab es einen sogenannten Weinbutler oder Weingießer - einen Höfling verantwortlich für die Speicherung und das Einschenken von Wein. Die Weinanbaufläche in den Bereich des heutigen Kroatiens hat im Jahre 1888 sogar 172.000 Hektar betragen, dreimal so viel wie heute. Die Weinrebe befindet sich wegen ihrer großen wirtschaftlichen Bedeutung für Kroatien auf der Rückseite der 2-Lipa-Münze.

 

 

 

MEERFENCHEL (Crithmum maritimum L.)

 

MEERFENCHEL IN MEINEN UND DEINEN GARTEN

 

Der Meerfenchel, auch Bazillenkraut genannt, nennt sich auf Kroatisch: matarmotarmorskipetrovacmorski koparšćulac oder petrovo zelje. Der Meerfenchel wächst an Küsten und auf Inseln in großen Gruppen von Halbsträuchern, auf Felsen neben dem Meer, sowie auf Steinen, Mauern, Trockenmauern und Dächern von verlassenen Häusern. Die mehrjährige Kräuterpflanze kann bis zu 50 cm hoch sein. Sie hat einen glatten, verzweigten, grün-gelblichen Stängel, der in schildförmige Blütenstände mit kleinen gelblich-grünen Blühten aufblüht. Die Blätter sind saftig und glänzend, hell- bis dunkelgrün, schmal lanzettlich und fleischig, in Zweigpaare verteilt. Der Meerfenchel blüht von April bis August.

 

NÄHRWERT

 

Er hat einen aromatischen, erfrischenden und salzigen Geschmack. Die Blätter sind salzig scharf-süß. Der aromatische Duft kommt von den ätherischen Ölen, deren Hauptbestandteil Dillapiol ist. Der Meerfenchel ist eine Heilpflanze, die Carotin, Vitamin C, Meersalz, Aminosäuren, Kumarin, Flavonoide und ätherische Öle enthält. Die Blätter werden im Essig konserviert und aus den Samen wird Öl produziert. Die Blätter werden im Frühling vor dem Blühen gesammelt und werden an einem warmen und luftigen Ort getrocknet. Die Samen werden in September und Oktober gesammelt. Anschließend werden sie in Bündel gebunden und zum Trocknen an einem warmen, dunklen und luftigen Ort gehängt.

 

WICHTIG ZU WISSEN

 

Der starke Geschmack und Geruch von frischem Meerfenchel kann gemildert werden, indem man die Blätter vor der Vorbereitung trocknen lässt oder in Essig eintaucht. Er sollte drei bis fünf Tage vor der Vorbereitung gepflückt und getrocknet werden, weil die ätherischen Öle beim Trocknen verdampfen.

 

INTERESSANT

 

Der Meerfenchel wird auch in der griechischen Mythologie erwähnt. In dem Mythos von Theseus bereitet ihm die Göttin Heketa eine Mahlzeit aus Meerfenchel vor. In Italien wird er „die Pflanze des heiligen Petrus“ genannt, weil seine Blätter um die Zeit des Feiertags des heiligen Petrus und Paulus reifen (29. Juli). W. Shakespeare erwähnt den Meerfenchel in seinem Drama „König Lear“, und zwar folgendermaßen: „Der gehängte Meerfenchel ist ein verabscheuter Ort des Geschäfts.“

 

ECHTER FEIGENKAKTUS (Opuntia ficus-indica L.)

ECHTER IN MEINEM UND DEINEM GARTEN

Einen wunderschonen Feigenkaktus konnen Sie vor dem Palast Kvarner, dem zukunftigen museum, im Zentrum von Lošinj sehen. Dieser Kaktus sieht wie ein Baum, welcher im oberen Teil sehr verzweigt ist, aus. Die Zweige sehen wie fleischige Schaufeln mit zahlreichein gefahrlichen Stacheln aus, auf denen Buschel mit kleinen gelben Harchen wachsen. Sie tragt grellgelbe oder orange Bluten von Mai bis August, die sich in reife, pflaumenartige, violette, essbare Fruchte entwickeln.

INTERESSANTES

Die rote farbe, die fur die Lippenstifte verwendet wird, bekommt man aus den koschenilleschildlausen, die sich mit den Feigenkakteen ernahren, vor allem aus den weiblichen, weil die Farbe aus den getrockneten und geschlagenen korpern bekommen wird.

NAHRWERT

Den Feigenkaktus mussen sie mit handschuhen pflucken, weil mehr als tausend Stacheln gefahrich fur ihre Hande sind. Wenn sie sich doch stechen, werden sie die Stacheln sehr leicht entfernen, so dass Sie eine kerze erwarmen und den geschmolzenen Wachs auf den Einstechort tropfen. Sobald der Wachs auskuhlt, konnen Sie den Stachel leicht entfernen.

BRUSTBEERE (lat. Zizyphus jujuba L.)

Ist auch unter dem Namen Chinesische Dattel bekannt. Der Baum hat eine interessantere und dekorative Form.

BRUSTBEERE IN MEINEM UND DEINEM GARTEN

Neben dem Garten, wo sich ein Brustbeerebaum befindet, kann niemand gleichgültig vorbeigehen. Das ungewöhnliches Aussehen des Brustbeerebaums ist beachtenswert. Er hat teilweise hängende und gekrümmte Äste, die mit spitzigen Dornen bewachsen sind. Die Blätter sind länglich, lederig, glänzend hellgrün gefärbt und weisen Donern auf der Unterseite auf. Die Früchte sind grün und länglich, und die vollständig gereiften Früchte sind braunrot, die den Olivenfrüchten ein bisschen ähnlich ist.

NAHRWERT

Die Brustbeeren sind an Vitamin C reich. Die Früchte werden frisch und roh oder getrocknet verwendet. Aus den Brustbeerenfrüchten werden Marmeladen, Säfte und Schnaps hergestellt. In der Volksmedizin wird die Brusbeerefrucht sowie für die Senkung des Blutdrucks, als auch für das Heilen von Magen- und Darmbeschwerden eingesetzt. Beim Magen- und Darmbeschwerden genügt nur 2-3 Brustbeerefrüchte zu essen. Die Magenschmerzen und Magenkrämpfe verschwinden danach sehr schnell.

KONTRAINDIKATION: nicht bekannt

INTERESSANTES

Ihre Winerhärte wird bis zu minus 25 C angegeben. Im Sommer erträgt der Baum hohe Hitze und ist in der Regel schädlingsfrei.

WAS MAN WISSEN SOLLTE

Die Brustbeere kann man als ein Baum oder ein Strauch formen. Regelmässige Schnitte sind nicht nötig. Nur die trockenen oder zu langen Äste werden geschnitten. Die Brustbeeren können auf den Gebieten mit undurchlässigem Boden, der das Wasser behält, nicht gedeihen. Der Brustbeerebaum trägt die Früchte schon im dritten Jahr.