Asl agency d.o.o. TA Turist verwendet auf dieser Website Cookies und Tracking Pixels, um den Inhalt anzupassen und den Verkehr und das Nutzerverhalten zu analysieren. Wir können die gesammelten Daten zur weiteren Analyse an unsere Social Media-, Werbe- und / oder Analysepartner weiterleiten. Wir verwenden Cookies zu statistischen Zwecken und zur Verbesserung Ihrer Erfahrung auf dieser Website. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und Tracking-Pixeln sowie dazu, wie Sie diese deaktivieren können, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Duftender August - Oleander, Mispeln und Feigen

Duftender August - Oleander, Mispeln und Feigen

Duftender August - Oleander, Mispeln und Feigen

OLEANDER (lat. Nerium oleander L.)

 

OLEANDER IN MEINEM UND DEINEM GARTEN

 

Immergruner Busch mit spitzigen Blattern, die einander genuber waschen. Er kann vbis zu 4 m gros werden. Er ist ein dekorativer, aber giftiger Busch.

 

INTERESSANTES

 

Den Oleander haben schon die alten Griechen und Romer gezuchtet. ''Nerion'' kommt vom griechischen und bedutet Wasser, Feuchtigkeit. Man vermuttet, das der Name daher kommt, weil der Oleander viel Wasser braucht.

 

WAS MAN WISSEN SOLLTE

 

Der Oleander kann sich per Samen und Steckling fortpflazen. Er ist eine sehr giftige Pflanze, weil auch eine kleine Menge, des sauren, der Milch ahnlich, Safts, der giftigen Glykozyd beinhaltet, Brechreiz hervorruft und Hautschaden verursacht. Die giftigsten Teile des Oleanders sind die Rinde und die bBlatter. Deshalb Achtung!

 

WOLLMISPEL (lat. Eriobotrya japonica)

 

 

WOLLMISPEL IN MEINEM UND DEINEM GARTEN

 

Die Japanische Wollmispiel ist ein immergruner Baume, der bis zu 8 m hoch werden kann. Die Baumkrone nimmt eine kugelartige Form an. Die Blatter sind lang, dunkelgrun und sehr faltig. Die riechenden weisen Bluten sind in Blutentrauben zusammengefasst. Die Fruchte sind essbar und gelb. Im Offenen gedeiht sie in Gebieten mit milden Klima.

 

INTERESSANTES

 

Sie kam Ende des 17. Jahrhunderts aus Japan in unsere Gebiete.

 

WAS MAN WISSEN SOLLTE

 

Sie gedeiht nicht in Gebieten, wo die Temperatur oft unter 0 °C fallt. Es ist am Besten die Fruchte frisch zu essen.

 

FEIGE (Ficus carica L.)

 

 

FEIGE IN MEINEM UND DEINEM GARTEN

 

Diese Pflanze wachst wild zwischen Steinen und Mauern. Oft wird sie auch gezuchtet. Diser Baum oder Busch ist ein Laubbaum und kann im Durchmesser uber einen Meter wachsen. Sie hat eine breite und verzweigte Baumkrone. Die rinde ist grau, hell und glatt und beinhalter reichlich viel Milchsaft, wie auch die anderen Teile der Pflanze.

 

NAHRWERT

 

Die Frucht ist saftig und sus, und sie ist reich an Calcium, Eisen, Magnesium, Vitamin B6 und Kalium. Sie hat veinen niedrigen Fettwert und enthalt viele Fasern.

 

INTERESSANTES

 

Sie symbolisiert Leben, Frieden, Wohlstand und Fruchtbarkeit. In der Volkmedizine verwendet man Feigen gegen Verstopfung, Zahnschmerzen, Schwellungen, Husten, Warzen, Geschwuren.

 

WAS MAN WISSEN SOLLTE

 

Feigentee kann bei Halserkrankungen, Erkrankungen der Atmungsorgane, der Leber, bei Gallensteine und der Harnblase verwendet werden.